BannerbildBannerbildBannerbild

Gottesdienstformen

Gottesdienst - an anderen Orten

 

Die Kirche ist schön. Aber oft es noch schöner, wenn wir draußen sind. Wir feiern gerne mal woanders Gottesdienst. Dank des Posaunenchores, der Pfadfinderband, dem Akkordeon unser Organistin und der Gitarre von Pastor Petersen sind wir musikalisch „outdoor“ gut aufgestellt.

 

Waldgottesdienst

Waldgd.Wald ist ein wunderschöner Gottesdienstraum. Wir feiern einmal im Sommer Gottesdienst in der „Joldelunder Schweiz“. Es ist eine Waldfläche von einigen Hektar Land. Im unterschied zum sonst so flachen Nordfriesland ist es dort ein wenig hügelig. Deshalb heißt die Fläche im Dorfsmund die „Schweiz“. Für den Gottesdienst bauen uns die Pfadfinder einen Sonnen- oder Regenschutz auf. Verantwortlich für die Musik ist der Posaunenchor. Oft haben wir an diesem besonderen Ort auch Taufen. Der Gottesdienst wird mitten am Tag um 14:30 gefeiert. Wenn der Gottesdienst fertig ist, gibt es im Anschluß Kaffe und Kuchen. Der Dörpskroog versorgt uns mit Kaffe und viele der Teilnehmer bringen einen Kuchen mit. So ist das im Ganzen ein runder Nachmittag mitten im Wald.

 

Erntedank auf dem Bauernhof

ErntedankIn einer Kirchengemeinde, deren Länder noch von der Landwirtschaft geprägt sind, kann man denken, die Menschen kommen in die Kirche zum Erntedankgottesdienst. Doch das ist ein Irrtum. Weil sie nicht zu uns kommen, kommen wir zu ihnen. Jahr für Jahr sind wir auf einem anderen landwirtschaftlichen Betrieb. Entweder auf einem stillgelegtem oder auch auf einem aktiven Betrieb. Seitdem hat sich der Gottesdienstbesuch mindestens verdreifacht. Jedes Jahr schmückt einer der Vereine aus dem Dorf unseren mobilen Altar und den Stall oder die Scheune in der wir feiern. Eine Band begleitet die Lieder und der Posaunenchor spielt. In der Regel gestalten die  Pfadfinder diesen Gottesdienst mit. Im Anschluss gibt es eine Tasse Kaffe und eine Suppe

 

Gottesdienst im Pastoratsgarten

Die Kirchengemeinde hat einen großzügigen Pastoratsgarten mit viel Platz. Es ist Eher ein Park als ein Garten. Immer mal wieder feiern wir dort Gottesdienst. Den Pfingstgottesdienst feiern wir dort alle zwei Jahre oder den Auftakt unseres Sommerfestes. Während Corona fanden dort viele Gottesdienste statt. Getauft wurde im Pastoratsgarten natürlich auch schon - reichlich :-)

 

Advent an der Feuerschale

Während Corona durften wir im ersten Jahr der Pandemie keine Adventsgottesdienste in der Kirche feiern. Deshalb sind wir kurzerhand nach draußen auf den großen Parkplatz der VR Bank gezogen. Das war so gut, dass wir einen Advent jetzt jedes Jahr draußen feiern. Damit wir auch etwas Atmosphäre auf den Parkplatz bekommen, bauen uns die Pfadfinder drei Feuerschalen auf und entzünden darin Feuer. Dazu kommen Fackeln und Lichterketten und schon ist unser „Gottesdienstraum“ stimmungsvoll adventlich. Der Posaunenchor bläst Weihnachtslieder, es wird kräftig gesungen und es gibt eine Geschichte. Weil es dann so kalt ist, gibt es nach dem Gottesdienst Glühwein für die Großen und Kakao für die Kleinen. Ein gelungener Abend im Advent.

 

 
Pfadfindergottesdienst auf SüdermoorPfadfindergottesdienst auf dem Herbstlager

Jeden Herbst feiern wir nach Erntedank einen Gottesdienst zusammen mit den Pfadfindern auf Südermoor (Goldebek, Kolonie). Die Pfadfinder haben dort ihr Herbstlager auf dem Hauseigenen Pfadfinderplatz. Die Pfadfinder bereiten den Gottesdienst zusammen mit Pastor Petersen vor. Viele Eltern nehmen die Gelegenheit wahr, um mal zu sehen, wie solch ein Lager mit Kothen und Jurten aussierht. Im Anschluß gibt es Kaffe und wer möchte, bekommt ein Tour über das Lager.

 

Gottesdienst in der Turnhalle

Der "Loop över de Kammbarg“, die Laufveranstaltung unseres Sportvereins des TSV Goldebek und des Lauftreffs, beginnt mit einem Gottesdienst. Bevor die 5-km-Läufe gestartet läuten um 09:15 Uhr die Glocken vom Band in der Turnhalle. Pastor Petersen feiert als passionierter Läufer mit seinen Laufkollegen Gottesdienst. In einem Gottesdienst hat er auf einem Laufband die Herzfrequenz des Veranstalters während des Trinkens und des Essens beim Laufen geprüft. Die Herzfrequenz ging per Beamer an die große Leinwand. Da zeigte sich, dass jede Energieaufnahme den Puls höher schlagen lässt. Mit der "Energieaufnahme" im geistlichen Sinne ist es dasselbe. Wie das Essen kostet sie Zeit und Kraft. Aber wir brauchen Sie. Wer beim Marathon nichts isst, hat am Ende keine Kraft mehr. So ist es auch mit unserem Leben. Wir brauchen Nahrung für unsere Seele. Auch wenn es Zeit und Kraft kostet.

 

 

Gottesdienst - anders - in der Kirche

 

Gottesdienst der Stille

Einmal im Monat bieten wir abends einen Gottesdienst der Stille an. Es ist ein meditativer Gottesdienst. Zentrum des Gottesdienstes sind 10 Minuten schweigen. In dieser Gottesdienstordnung wird beschrieben, wie man die Stille für sich füllen, oder vielmehr die Gedanken leeren kann.

 

Salbungsgottesdienst

Jeder kann kommen, der etwas auf dem Herzen hat und der ein Gebet bzw. eine Salbung für sich braucht. Eine Salbung lässt einen Menschen mit Leib und Seele erleben: Gott tut gut. Die Salbung ist eine Berührung Got­tes. Die Salbung mit Öl ist eine alte bib­lische Tradition. Schon dort heißt es: Ist jemand unter euch krank, der rufe zu sich die Ältesten der Gemeinde, dass sie über ihm beten und ihn salben mit Öl in dem Namen des Herrn. Das wollen wir tun. Aber es geht nicht nur um Kranke. Manchmal sind es Sorgen um die Kinder, die einen bedrücken, die Frage wie es finanziell weiterge­hen soll oder der Kummer über das sich erwärmende Klima.
Ganz praktisch wird Ihnen bei der Salbung mit Salböl ein Kreuz auf die Stirn gezeichnet. Es geht darum, sich vor Gott wahrzunehmen und sich von ihm wahrgenommen zu erleben und als Gesegneter anders ins Leben zu gehen. Der ganze Gottesdienst mit Musik und Texten hat eher einen me­ditativen Charakter, um sich Gott auf diesem Weg zu nähern.

Pfadfindergottesdienst

Ein grüner Gottesdienst. Denn viele Pfadfinder mit ihren grünen Hemden wuseln in dem Gottesdienst herum. Die Lieder werden mit Gitarre, Bass und Cajon begleitet. Meistens gibt es ein Anspiel und dazu passend eine kurze, knackige Ansprache. Beim Pfadfindergottesdienst im Februar legen die neuen Wölflinge ihr Versprechen ab und bekommen ihr Halstuch. Damit sind sie dann echte Pfadfinder.

 

Familiengottesdienst (Ü3)

Der Kindergarten bereitet mit Pastor Petersen diese Gottesdienste vor.  Die Kinder singen im Gottesdienst und manchmal gestalten sie den Gottesdienst auch über das singen hinaus mit. Wer hier auf gar keinen Fall fehlen darf ist Pastor Anselm, der kleine Kollege von Pastor Petersen. Manche sagen, Pastor Anselm ist nur eine Handpuppe. Doch das stimmt nicht. Pastor Anselm lebt. Er erzählt oft einen Schwank aus seinem Leben. Pastor Petersen und er sind ein gutes Team, das sich ganz auf die Kinder einstellt.

 

Familiengottesdienst für die Kleinsten (U3)

Jedes Alter braucht seine eigene Form, um Gott zu be­gegnen. Für unter Dreijährige stimmt das noch ganz beson­ders. Deshalb machen wir zu­sammen mit der Familien­- und der Krippengruppe des Kindergartens einen Gottes­dienst für die Kinder unter 3 Jahren und ihre Eltern. Jedes Kind wird einzeln begrüßt. Meistens wird mit kleinen Figuren den Kindern eine Geschichte erzählt. Der Gottesdienst dauert höchstens 30 Minuten. Die Länge ist abhängig von der Aufnahmefähigkeit der Kinder. 

Gottesdienst in der Turnhalle
Der geschmückte Altar zu Erntedank